In Fahrenbach für die EM gekämpft

In Fahrenbach für die EM gekämpft

29.07.2011 In Fahrenbach für die EM gekämpft


Fahrenbach. Bei den Europameisterschaften der Kadetten im Freistilringen, die vom 7. bis 13. August in Warschau/Polen ausgetragen werden, sind mit Tobias Schröder, Dawid Wolny und Marina Görisch (Bild) ein aktueller und zwei ehemalige Ringer des SV Fahrenbach nominiert. Das ist eine tolle Bilanz für den kleinen Verein. Den Grundstock für diese Nominierung legten die drei jungen Sportler bei den deutschen Meisterschaften im Februar in Berlin durch den Gewinn des Meistertitels in ihren jeweiligen Gewichtsklassen. Die Leistung mussten sie auf weiteren Turnieren mit der Nationalmannschaft und zahlreichen Trainingslehrgängen bestätigen, ehe die EM-Teilnahme gesichert war. Dawid Wolny (Bild) sicherte sich in diesem Jahr den DM-Titel durch vier Siege in der Klasse bis 42 kg. Für ihn ist es die erste Teilnahme bei einer EM. Mit einer guten Auslosung ist für ihn sicher eine vordere Platzierung möglich. Die ersten Medaillen bei deutschen Meisterschaften gewann Wolny noch für den SV Fahrenbach. In diesem Jahr geht er in der Oberliga für den TSV Gailbach an den Start, wo er in der Klasse bis 50 kg auf seinen ehemaligen Verein SV Fahrenbach treffen wird. Marina Görisch ringt mittlerweile für den VfK Schifferstadt. Nach zwei vierten Plätzen 2008 und 2010 gewann sie bei den nationalen Titelkämpfen in der Klasse bis 65 kg die Meisterschaft. In ihren Kämpfen überzeugte sie durch Zielstrebigkeit und unbedingten Siegeswillen. Auch sie startet zum ersten Mal bei einer internationalen Meisterschaft. Eine Prognose abzugeben ist sehr schwierig. Im weiblichen Bereich ist die Weltklasse sehr breit aufgestellt. Wenn sie ihre Tugenden beibehält, kann sie sicher für eine Überraschung sorgen. Tobias Schröder startet in diesem Jahr in der 2. Bundesliga für den SC Kleinostheim. Er nutzt allerdings das Recht des sogenannten Doppelstarts und geht auf allen Turnieren und Meisterschaften für seinen Heimatverein, den SV Fahrenbach, an den Start. Mit fünf Titelgewinnen sowie zwei dritten Plätzen bei deutschen Einzelmeisterschaften kann der Fürther bereits in jungen Jahren eine erfolgreiche Bilanz aufweisen. In diesem Jahr gewann er in Berlin nach fünf Kämpfen in der stark besetzten Klasse bis 58 kg den Titel. Für ihn ist es nach 2009, wo er im Limit bis 42 kg die Bronzemedaille erringen konnte, und 2010, als er in der Klasse bis 46 kg nach einer äußerst strittigen Entscheidung eine Medaille knapp verpasste, die dritte EM-Teilnahme. Mit einem "Normalgewicht" von etwa 57 kg wird Schröder bei der EM sicherlich der leichteste Teilnehmer in der Klasse bis 58 kg sein. Es ist damit zu rechnen, dass die Athleten der Top-Nationen im Schnitt fünf bis acht Kilogramm Gewicht reduzieren. Es bleibt abzuwarten, wie Schröder mit diesem Wettbewerbsnachteil klar kommt. Weltspitze am Start Bei diesem Turnier ist die Weltspitze vertreten und es sind nur Top-Athleten am Start. Schwache Gegner gibt es in der Regel nicht. Es ist zu erwarten, dass - insbesondere im männlichen Bereich - die ehemaligen "Ostblocknationen", allen voran Russland, sowie die ehemaligen Sowjetstaaten plus Türkei die dominierenden Nationen sein werden. Für die drei Odenwälder wäre eine Platzierung unter den Top Ten ein toller Erfolg. Artikel vom: 29.07.2011 Quelle:wnoz.de


Unsere Partner

hdholz.jpg