Dominic Arnold und Chris Steingrüber auf Platz 1

Beim Preis der Stadt Karlsruhe am vergangenen Sonntag starteten 6 Ringer des SV Fahrenbach. Der Älteste, Tim Steingrüber (A/B-Jugend, 42 kg) konnte einen Kampf für sich entscheiden, musste aber auch leider drei Niederlagen einstecken. Er belegte den 6. Platz. Paul Fuhrmann (C-Jugend, 46kg) gewann zweimal auf Schulter ohne Punktverlust. Bei seinen anderen beiden Kontrahenten zog er jedoch den Kürzeren. Er erreichte den 5. Platz. Chris Steingrüber hatte die Oberhand in der Gewichtsklasse bis 35 kg. Mit drei Schulter- und zwei Punktsiegen stand er verdient ganz oben auf dem Siegerpodest. Auch Dominic Arnold (40 kg) ließ seine Gegner hinter sich. Mit einem Schultersieg und viermal technischer Überlegenheit holte er sich die Goldmedaille. Josh Knapp und Colin Riley hatten es etwas schwerer in dieser Gewichtsklasse. Colin konnte zwei Kämpfe gewinnen und Josh besiegte einen seiner Gegner. Am Ende hieß es dann Platz 4 und 5 für die beiden jungen Ringer. ys

Fahrenbacher Schülermannschaft überlegen

Die Fahrenbacher Schülermannschaft bestritt am Samstag ihren zweiten Jugendligakampf. Vor heimischem Publikum empfingen die jungen Ringer die Gäste aus Groß-Zimmern. Laurin Arnold hatte sein Debüt auf der Matte. In der Gewichtsklasse machte er seine Sache gut, unterlag aber seinem Gegner. Die Punkte blieben jedoch in Fahrenbach, da Laurins Gegner Übergewicht hatte. Gabriel Bisson vertrat die 26-kg-Klasse (GR). Er besiegte seinen Kontrahenten innerhalb der ersten Minute und sorgte für den zweiten Mannschaftspunkt. Jemal Aylazov besetzte die Klasse bis 29 kg (FR). Er besiegte seinen Gegner souverän mit einem Kopfzug. Da Jemal aber mit Übergewicht startete ging der Mannschaftspunkt an die Gäste. Julius Knapp (34 kg, GR) machte kurzen Prozess und beförderte sein Gegenüber auf die Matte und holte den nächsten Mannschaftspunkt. Für Nina Axt (48 kg, Mädchenklasse FR) und Dominic Arnold (44 kg GR) hatte Groß-Zimmern keine Sportler aufgeboten daher blieben die beiden Punkte ebenfalls in Fahrenbach. Im Limit bis 39 kg (FR) konnte sich Tim Steingrüber aus dem Angriff seines Gegners schnell befreien und schulterte diesen mit einem Nackenhebel. Leonid Axt (50 kg FR) und Jannis Bachert (5 kg, GR) hatten mit ihren Gegenübern keine große Mühe gewannen auf Schulter in der ersten Minute. Ein klares Endergebnis für die Fahrenbacher Schülermannschaft von 8:1. Am kommenden Samstag trifft die Staffel bei Auswärtskampf auf die Jugendligamannschaft des ASV Dieburg.

Empfang für den 3. Weltmeister

Pascal Eisele setzte dieses Jahr noch einen drauf. Bei der Weltmeisterschaft im August in Paris erkämpfte sich Pascal bei einem grandiosen Turnier den 3. Weltmeistertitel. Für diesen weiteren großen Erfolg veranstaltet sein Heimatverein, der SV Fahrenbach am Sonntag, 10.09.2017 ein gebührenden Empfang in der vereinseigenen Sporthalle. Der junge Sportler wird ab 13:00 Uhr allen Gästen und der Presse natürlich Rede und Antwort stehen. Mit einem Sektempfang möchte der SV Fahrenbach alle Sportfreunde, Mitglieder, Gönner und Weggefährten von Pascal Eisele begrüßen. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. ys

 

Der Oberligameister muss aufsteigen

Fahrenbach. Die nächste Verbandsrunde in der Ober- und Verbandsliga Süd/West sowie in der Jugendliga steht für die Ringer des SV Fahrenbach kurz bevor. Zu einem öffentlichen Aktiven- und Schülertraining lädt der SV Fahrenbach am Sonntag, 20. August, ab 11 in die vereinseigene Sporthalle ein. Nach dem Training werden die beiden Mannschaften sowie die Nachwuchstalente des SV Fahrenbach vorgestellt. Auf einen kleinen Ausblick auf die kommende Saison dürfen die Gäste ebenfalls gespannt sein. Dauerkarten können ebenfalls ab diesem Tag für 35 Euro erworben werden.

„Mit einem Platz im Mittelfeld wären wir mit beiden Mannschaften zufrieden“, sagte Trainer Simon Schröder mit Blick auf die kommende Saison. An erster Stelle gehe es aber darum, die Verbandsrunde verletzungsfrei zu absolvieren.

Schröder schätzt die Oberliga Hessen sehr stark ein und daher rührt die Hoffnung auf einen Mittelfeldplatz: „Die Oberliga hat in den letzten Jahren an so viel Qualität gewonnen, sie ist aktuell vergleichbar mit der damaligen 2. Bundesliga.“ Zweite Bundesliga, das war für den SV Fahrenbach bisher kein Thema und deshalb ist auch der Blick gen Mittelfeld verständlich. Für die Meisterschaft kommen für Simon Schröder in erster Linie der Titelverteidiger RWG Mömbris/Königshofen, der SC Kleinostheim und der KSC Niedernberg in Frage.

Spannend bleibe aber die Frage, wer den Aufstieg wagen will, denn der Oberligameister muss in die Bundesliga aufsteigen. Der Deutsche Ringer-Bund hat alle Landesverbände mit mehr als zwei Landesligen verpflichtet, eine Aufstiegspflicht für den Oberligameister in seinen Richtlinien festzuschreiben.

Hinter den drei Spitzenteams sieht Schröder den Rest auf Augenhöhe. Um das Ziel „guter Mittelfeldplatz“ zu erreichen, dürfe man deshalb sich keinen Ausrutscher erlauben und müsse an jedem Kampftag versuchen, die beste Mannschaft zu stellen.

Vonseiten des SV Fahrenbach wird die ASV Dieburg als Favorit in der Verbandsliga Süd-West eingestuft. Dieburg errang im Vorjahr die Meisterschaft in der eine Klasse höheren Landesliga, war aber mit einer Aufstiegssperre belegt. Mangels Masse musste die Landesliga aufgelöst werden und deshalb treten die Dieburger in der Verbandsliga Süd-West an. hg